Warum sMOTIVE für Ihr Unternehmen richtig ist!

Best Practice - Umsetzungsmodell

Der Anforderung, alle individuellen Kundenprozesse umzusetzen ohne alles neu zu erfinden und dabei noch aus den bisherigen Projekten zu lernen, entgegnen wir mit unserem “Best Practice Modell”.

Dies ist möglich, da mit sMOTIVE ein umfangreiches Basissystem zur Verfügung gestellt wird, das hoch konfigurierbar ist.

Wir haben für unterschiedlichste Prozesse vorkonfigurierte Standard-Szenarien erarbeitet, die in den Kundenprojekten als Ausgangsbasis für die individuelle Konfiguration verwendet werden können.

Damit erhält man die Stabilität und Wiederverwendbarkeit eines Standard-Produkts mit den Vorteilen der Anpassbarkeit und Individualisierung in Hinsicht auf die manigfachen Kundenwünsche.

Hier gibt es mehr Infos zur Projektumsetzung.

Hohe Skalierbarkeit

Die Skalierbarkeit von sMOTIVE ist auf mehreren Ebene gegeben.

  1. Technisch
    Eine moderne Drei-Schicht-Architektur der Software mit Unterstützung der meisten Betriebssysteme (W2K, W2K3, SUN SOLARIS, LINUX, UNIX, AIX, MAC OS) und gängiger Browser (MS IE, Mozilla Firefox, Opera etc.) gekoppelt mit offenen Standards erlaubt eine Skalierbarkeit, so dass Lösungen für kleine Unternehmen und Verwaltungen ebenso möglich sind, wie für Unternehmen mit mehreren 1000 Benutzern.
  2. Fachlich
    sMOTIVE kann mit den Anforderungen des Kunden wachsen. Oftmals, zuerst in wenigen Bereichen eingesetzt, kann es nach und nach auf zahlreiche andere Bereiche des Unternehmens ausgerollt werden.
  3. Organisatorisch
    Die Entwicklung als Web-Lösung und Unterstützung aller derzeit gängigen Kommunikationstechnologien (UMTS, GPRS, DECT, WLAN, ISDN, etc.) ermöglicht, je nach Kundenanforderung, eine einfache Integration von Web-Arbeitsplätzen und/oder mobilen Geräten (Laptops, Smartphones und Tablets) im Online- und/oder Offline-Betrieb. Damit kann sMOTIVE einfach an die Arbeitsweise des Kunden, die bestimmt, welche Mitarbeiter wann und wo Zugriff auf Daten haben, angepasst werden.

Moderne Technologie für eine maximale Unterstützung

sMOTIVE hat den Anspruch, technologisch führend im Bereich der Sekundärprozesse und des CAFMs zu sein. Dies wird unter anderem durch folgende Ansätze erreicht:

  • Der modulare Aufbau der Software erlaubt eine genau angepasste technische Unterstützung an die jeweilige Projektanforderung.
  • Eine moderne Drei-Schicht-Architektur der Software mit Web-Oberfläche und mobilen Anwendungen.
  • Integration von CAD-Systemen mittels PlugIns (bidirektionale Schnittstellen zu AutoCAD und ArchiCAD)
  • Hohe Konfigurierbarkeit und Anpassung an die Kundenanforderungen. In sMOTIVE werden Kundenanforderungen konfiguriert (customized) und nicht programmiert. 
  • Zahlreiche Konnektoren (=Schnittstellen) zur einfachen Anbindung von Drittsystemen sind bereits im Standard vorhanden oder können erstellt werden.

Flexible Integration in Ihre Systemlandschaft

sMOTIVE kann in nahezu allen Systemumgebungen integriert werden. Der Kunde bestimmt die Datenbank und das Betriebssystem genauso wie die gewünschte Leistungsfähigkeit.

Zahlreiche Schnittstellen und entsprechende Konfigurationsmöglichkeiten im sMOTIVE Systemkern dienen dazu, Daten von anderen Systemen zu übernehmen, oder diese Systeme als führende Systeme zu nutzen. Z.B. LDAP, Active Directory oder Dokumentenmangement-Systeme.

Damit kann sMOTIVE sowohl Daten von anderen Systemen nutzen und sich nahtlos integrieren, als auch Daten für andere Systeme zur Verfügung stellen.

Falls gewünscht, erfolgt die Ablösung vorhandener Drittsysteme als sanfte Migrationen durch Einbindung dieser Systeme in sMOTIVE mit Bereitstellung einer einheitlichen Benutzeroberfläche.

Neuigkeiten